09.08.2020 / Zusammenfassung: Testspiele der Woche (03.08-09.08.)

JSG Höltinghausen/Emstek – U13 6:5 (3:1)

Beim ersten Auftritt der U13 im JFV-Gewand gastierte unser Team bei der JSG Höltinghausen/Emstek. Bei tropischen Temperaturen zeigte sich die U13 nicht wirklich frisch. Zu viel Abstand zum Gegenspieler, wenig Spielfluss, zu schnelle Ballverluste nach Ballgewinnen. Der eingespielte Gastgeber wusste dies zu nutzen und markierte relativ flott eine sichere 2:0-Führung. Nach der ersten Trinkpause der Partie fiel nach Wiederanpfiff sogar das 0:3. Dieser Treffer sollte dann aber der Weckruf für das gesamte Team sein. Plötzlich lief der Ball in den eigenen Reihen, Zweikämpfe wurden intensiv und entschlossen geführt und auch die ersten ernsthaften Torchancen wurden erarbeitet und herausgespielt. Kurz vor der Pause gelang Richie Appau der 1:3-Anschlusstreffer.

Im zweiten Durchgang kannte die Richtung des Spiels erstmal nur den Weg zum Tor der JSG Höltinghausen/Emstek. Nach Balleroberung durch Verteidiger Mariano Dominic wurde Nick Siebrecht auf die Reise geschickt, dieser fackelte nicht lange und spielte den klassischen „ersten Ball“ mit dem vermeintlich schwachen Fuß sofort in den Strafraum, wo Maximilian Honecker schon einlief und die Kugel ins Gehäuse platzierte – 2:3. Auf und neben dem Platz stieg die Stimmung an. Die Ersatzspieler feuerten aus ihrem schattigen Plätzchen ihre Kameraden auf dem Platz an. Kurze Zeit später klingelte es erneut im Gehäuse der JSG, als Honecker zum 3:3-Ausgleich traf. Anschließend erholte sich der Gegner vom Sturmlauf und kam immer wieder zu gefährlichen Angriffen durch Ihren körperlich robusteren Stürmer, den das Team an diesem Tag nicht gut in den Griff bekam. Nach einer weiteren Trinkpause und diversen Ein- und Auswechslungen trugen sich jeweils Honecker und Appau erneut in die Torschützenliste ein. Am Ende des Tages musste sich unsere Team jedoch mit 5:6 geschlagen geben, da die Fehlerquote (Individuelle Fehler, Fehlpässe, Stellungsfehler, Zweikampfführung) im ersten und auch im letzten Viertel einfach zu hoch war und vom Gegner konsequent mit Gegentoren bestraft wurde.

„Für die Zuschauer war es ein recht unterhaltsamer Kick gegen einen starken Gegner. Heute haben wir einiges ausprobiert und damit vielleicht das ein oder andere Mal Gegentore herbeigerufen. Insgesamt bin ich aber für das erste Spiel unter Wettkampfbedingungen zufrieden. Die Fehler, die zu Gegentoren führten, sind alle klar identifizierbar und abstellbar. Daran müssen wir die nächsten Wochen weiter arbeiten“, bilanzierte Coach Lubrich nach dem Schlusspfiff. Beide Trainer waren sich einig: Eine Wiederholung des Testspiels soll und wird es in Zukunft auf jedem Fall geben.

U15 – JFV Edewecht 3:3 (0:1)

„Wir sind auf ganzer Linie zufrieden“ lautete das Fazit der U15-Trainer des JFV Delmenhorst. Das 3:3 gegen den Landesligisten JFV Edewecht war dann auch aus Sicht der gegnerischen Trainer ein gerechtes Ergebnis. In einem trotz zweier gelber Karten sehr fair geführtem Testspiel konnten die Delmenhorster Coaches Frank Ritter und Michael Wild eine ganze Reihe an Erkenntnissen gewinnen.

Im allerersten Spiel der neu zusammengestellten U15 wurde die vorgegebene Marschroute dabei anfangs noch nicht so gut umgesetzt. Zu hohes, unkoordiniertes Pressing einzelner Spieler am gegnerischen Strafraum führte nach wiederholten langen Bällen hinter die eigene Abwehr bereits in der 12. Minute zum 0:1. Nachdem das Thema in der Halbzeitpause angesprochen wurde, dauerte es noch eine gute Viertelstunde, bis das Gesagte in die Tat umgesetzt wurde. In dieser Zeit schlugen die Edewechter nach einem wiederholten, ungestümen Anlaufen der Delmenhorster in der gegnerischen Hälfte über einen gut vorgetragenen Konter mit dem 0:2 erneut zu. Die Schwarz-weißen kamen jedoch immer besser ins Spiel und nur sechs Minuten später erzielte der eingewechselte, quirlige Felix Maaß den Anschlusstreffer. Daniel Gentzel setzte sich stark auf der linken Seite durch und bugsierte die Kugel punktgenau in den Strafraum, wo der Abnehmer Maaß zum Einschuss bereit stand. In den nun einsetzenden und geordneteren Spielaufbau der Delmenhorster hinein fiel das 1:3 durch einen aus Sicht vieler Zuschauer nicht ganz klaren Strafstoß. Kurz geschüttelt, kam nach einem zunächst vom guten Edewechter Schlussmann parierten Schuss des Kapitäns Alexander Osterloh nur eine Minute später wiederholt Felix Maaß an den „zweiten Ball“ und netzte cool und überlegt ein. Nun nutzten die Delmenhorster Jungs die Räume besser, setzten bei Ballverlust aggressiver nach und kamen sowohl über die Außen als auch durch die Zentrale zu mehreren guten Aktionen. Ein klasse Freistoß aus dem rechten Halbfeld von Hewidar Sansar wurde zunächst vom gut stehenden Osterloh nur knapp nicht erreicht, aber Brian Ritter war klug durchgelaufen und nickte den Ball mit dem allerersten Kopfballtor der Geschichte für den JFV zum 3:3 ein. Zwei Minuten später war dann Feierabend und sicher hätten jetzt noch Einige trotz der enormen Hitze gerne weitergespielt.

Unter dem Strich genossen die Trainer und Spieler einen sehr guten Einstand, der durch knapp 50 Eltern und interessierte Gäste sehr positiv begleitet wurde. Die sportlichen Leiter Peer Schmolke und Matthias Kaiser sorgten unterdessen für einen reibungslosen Ablauf auch unter „Corona-Bedingungen“, was zu einer sehr entspannten und freundschaftlichen Stimmung führte. So soll Jugendfußball sein.

U17 – TuS Sudweyhe 1:1  (0:1)

Im Landesliga-Duell traf die U17 des JFV Delmenhorst auf den TuS Sudweyhe aus dem Bezirk Hannover. Nach der ersten harten Trainingswoche fanden die weiß/schwarz gekleideten Delme-Kicker gleich gut ins Spiel. Bei mehr Entschlossenheit vor dem Tor hätte das Team um das Trainer-Trio Torsten Flügger, Leon Henke und Lars Frerichs sicherlich in Führung gehen können. Man merkte dem neuformierten Team an, dass das Zusammenspiel erst noch wachsen muss. So gab es zu Beginn der Partie einige kleinere Unsicherheiten im Abwehrverband, die aber nicht zu Torgefahr für die Gäste führte. Insgesamt hatte die U17 des JFV in den 20 Minuten bis zur ersten wetterbedingten Trinkpause aber ein leichtes Übergewicht. Dies änderte sich jedoch im zweiten Teil der ersten Halbzeit. Der Gegner aus Sudweyhe übernahmen immer mehr das Spielgeschehen, ohne jedoch gefährlich vor das Tor des JFV zu kommen. In dieser Phase der Begegnung hatte der JFV einen kleinen Hänger im Spiel. Der Gegner quittierte dies mit einem nicht ganz unverdienten und unhaltbaren Treffer aus rund 17 Meter Entfernung zum 0:1. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause.

In der Pause wurde nochmal gut mit diversen Wechsel durchrotiert und frisches Personal kam auf den Platz. Das machte sich dann auch sofort bemerkbar. Die U17 hatte jetzt wieder Übergewicht und erspielt sich die ein oder andere gute Torchance. Mit der zweiten Halbzeit war es dann nur noch eine Frage der Zeit, wann der Ausgleich fällt. Martin Torske war es dann, der in der 63.Minute den Ball im Strafraum bekam und zum 1:1 unter großem Jubel einnetzte. Kurze Zeit später wäre ihm fast noch die Führung gelungen, aber die Sudweyher verteidigten mit Glück und Geschick den Ausgleich. So blieb es letztlich beim 1:1 mit dem beide Seiten zufrieden sein konnten.

Der erste Auftritt der U17 war insgesamt sehr positiv. Bis auf den Hänger kurz vor der Halbzeit, gefiel die Mannschaft durch sehenswerten Fußball und ließ zeitweise ihr Potential aufblitzen. „Rückblickend bin ich mit der ersten Woche der Vorbereitung durchaus zufrieden. Dinge zum Verbessern gibt es weiterhin. Dennoch Lob an mein Team, wie es bei diesen schwierigen Witterungsbedingungen ihr Spiel aufzog“, lobte Flügger nach dem Spiel.

JSG Ammerland Mitte/Süd – U19 1:1 (1:0)

Eigentlich sollten am letzten Samstag unsere jüngsten Kicker das erste offizielle Spiel des JFV Delmenhorst austragen, leider sagte die U13 des FC Huchting rund zwei Stunden vor Anpfiff ab. So durften unsere ältesten Kicker von der U19 diese ehrenvolle Aufgabe am gestrigen Abend übernehmen. Bei tropischen Witterungsbedingungen gastierte man bei der JSG Ammerland Mitte-Süd. Im ersten Durchgang gefiel das Team um unser Trainerduo Ralf Sager und Christian Goritz durch mehr Ballbesitz und vergab dabei die größte Möglichkeit Mitte der ersten Halbzeit, als man freistehend über das Tor schoss. Auf der anderen Seite nutzte der Gastgeber einen Fehler im Spielaufbau und tauchte plötzlich alleine vor dem Gehäuse des JFV auf – 0:1. Dies sollte dann auch der Halbzeitstand sein.

Im zweiten Durchgang wechselten die Teams munter durch. Dies tat unserer U19 keinen Abbruch. „Im zweiten Durchgang hatten wir noch mehr Ballbesitz als im ersten und auch spielerisch konnten wir etwas zulegen“, befand Coach Goritz nach dem Spiel. Kurios: Insgesamt wackelte das Aluminium-Gehäuse der Ammerländer gleich vier Mal: Drei Latten- und ein Pfostentreffer sorgten auch bei einigen mitgereisten JFV-Vorstandsmitgliedern für ein Schmunzeln. Zwei Minuten vor dem Abpfiff gelang Hannes Havekost nach einer technisch starken Einzelaktion der längst überfällige Ausgleich zum 1:1, was gleichzeitig das erste Tor der JFV-Geschichte sein sollte.